Pomeranze

1 Kommentar

  • Empfehlen:
  • Empfehlen:
O'Min und Talisman Pomeranzen

O'Min und Talisman Pomeranzen

Das Snooker-Spiel wird maßgeblich durch die aus Schweineleder bestehende Pomeranze beeinflusst. Gewöhnliche Snooker-Pomeranzen haben einen Durchmesser von 9 oder 10 mm. Es ist besser mit einer guten Pomeranze und schlechtem Snooker-Queue zu spielen, als andersherum. Daher möchte ich auf dieser Seite die unterschiedlichen Pomeranzen (auch Tips oder Klebeleder genannt) vorstellen. Besonders beim Kauf fragen sich Snooker-Spieler immer wieder welche Pomeranze besser ist und worauf die Snooker-Profis setzen.

Mehrschichtleder oder normales Klebeleder

Im Handel erhältlich sind Mehrschichtleder und normale Klebeleder. Letztere sind preislich günstiger und liegen unter 1 Euro pro Stück. Die bekanntesten Marken für einschichtige Klebeleder sind Triangle (ca. 1,49 Euro pro Stück), Le Professional (ca. 0,90 Euro pro Stück), Blue Diamond (ca. 1,02 Euro pro Stück) und Elkmaster (ca. 1 Euro pro Stück). Jedes Klebeleder-Marke unterscheidet sich im Härtegrad.

Mehrschichtleder und Einschichtleder Pomeranze im Vergleich

Mehrschichtleder (links) und Einschichtleder (rechts) Pomeranze im Vergleich

Bei den mehrschichtigen Klebeledern sind vor allem Talisman, O’Min und Kamui weit verbreitet. Bei dieser Pomeranzen-Variante hat jeder Hersteller unterschiedliche Härtegrade (weich, mittel, hart und extrahart). Preislich ist Mehrschichtleder teurer, gilt dafür aber auch als qualitativ hochwertiger. Einzelstücke liegen bei etwa 8 Euro. In einer 3er oder sogar 50er Packung gibt es natürlich Mengenrabatt.

Weich, mittel oder hart – wie sollte die Pomeranze sein?

Snooker-Queue Ferrule

Snooker-Queue Ferrule mit Pomeranze

Die Härte ist bei Snooker-Pomeranzen je nach Geschmack zu wählen. Ich würde empfehlen von jeder Sorte eine Pomeranze zu bestellen und diese einige Male zu spielen. Jeder hat einen eigenen Favoriten. Zum Testen des Härtegrads kann mit dem Fingernagel des Daumens in die Pomeranze gedrückt werden. Bei hartem Snooker-Leder sieht man so gut wie keine Einkerbung.

Eigenschaften von weichen Snooker-Pomeranzen:

  • mehr Effet in die Weiße
  • verformen sich schneller (werden platt und auch härter)
  • höhere Abnutzung
  • dämpfen den Stoß etwas – dadurch ist bei härteren Stößen mehr Kraft notwendig
  • dosierte Stöße besser möglich
  • nehmen Snookerkreide besser auf

Eigenschaften von harten Snooker-Pomeranzen:

  • direkter(er) Kontakt zur Weißen
  • geringe Abnutzung
  • weniger Kraft für stärkere Stöße notwendig
  • „Verreißer“ werden besser verziehen (z.B. seitlicher ungewollter Effet)
  • verformen sich nicht so schnell

Tipp: Nachdem ich mit einigen anderen Snooker-Spielern gesprochen habe, kommen gerade Anfänger mit härterem Leder besser zurecht.

Zum Wechseln des Klebeleders habe ich eine umfangreiche Anleitung angefertigt.

Wie sind deine Erfahrungen mit den Pomeranzen beim Snooker? Welche Marken hattest du bereits getestet und welche kannst du empfehlen? Warum?


{ 1 Kommentar… lies ihn unten oder füge einen hinzu }

Andi Mai 3, 2017 um 07:05 Uhr

Ich bin mittlerweile seit mehreren mit der Snookersucht infiziert (Hobby, kein Verein). Mittlerweile ergibt sich allerdings nicht mehr ganz so regelmäßig die Gelegenheit zu spielen. Jedenfalls habe ich schon mehrere Mehrschichtleder auf mehrere Queues geklebt (die ersten kleben lassen). Ich bin mit dem Mehrschichtleder von Konami (Härte: MH) total zufrieden.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar