legales Glücksspiel: Stand der Dinge

Das Glücksspiel erfreut sich größter Beliebtheit, aber einst war die gesetzliche Regelung in Deutschland etwas unklar. Die Grauzone online in den jeweiligen Casinos zu spielen, war enorm und sorgte regelmäßig für Verwirrung. So war es zum Beispiel gestattet beziehungsweise geduldet, online Sportwetten abzugeben, aber auf keinen Fall dem Poker zu verfallen. Der Grund lag natürlich auch darin, dass zum einen die Spielsucht unterbunden werden sollte, und zum anderen, weil sich die meist im Ausland sitzenden Casinos den kompletten Regulierungen der Bundesregierung entziehen konnten. Gleichwohl sie durch eine europäische Lizenz aber dennoch an EU-Gesetzeslagen gebunden waren. Mittlerweile scheint sich jedoch eine Revolution des Glücksspiels auch in Deutschland anzubahnen, was sicherlich auch das Merkur Casino umso mehr freuen dürfte.

Als das Glücksspielverbot vor dem Europäischen Gerichtshof scheiterte 

Im Jahr 2012 wollte die deutsche Bundesregierung einen Vormarsch wagen, der zum Scheitern vorprogrammiert war. Vor dem Europäischen Gerichtshof wollte Deutschland Online-Casinos generell verbieten. Die Begründung lag einst nur darin, dass es zur Prävention gegen Spielsucht dienlich sei, aber es kam anders. Das oberste Gericht in Europa entschied gegen das Verbot und legte der Bundesregierung nahe, eine Glücksspiellizenz für eine bessere Regulierung zu ermöglichen, und entstanden ist die Schleswig-Holstein-Glücksspiellizenz, welche nur unter strengen Auflagen und einer ebenso strengen deutschen Bürokratie sowie Regulierung ausgegeben wird. Kein Wunder, dass sie sogar zu den besten Lizenzen auf den Markt gehört. Mittlerweile hat die Bundesregierung jedoch eingesehen, dass ein generelles Verbot nie möglich wäre, da die EU sich hier gegen sträubt, sodass sie für 2021 und 2022 eine generelle Regulierung mit mehr Kontrolle, Prävention vor Spielsucht und Schutz vor Steuerbetrügern ermöglichen möchte.

Augenblicklich und zukünftig darf in Online-Casinos gespielt werden, wenn…

Im Augenblick ist es weiterhin gestattet, auch wenn die Rechtslage manchmal etwas undurchsichtig ist, in einem Online-Casino zu spielen. Dort ist es aber nur gestattet, wenn die Glücksspiellizenz aus Schleswig-Holstein stammt. Denn nur so kann die deutsche Bundesregierung gewährleisten, dass alles korrekt abläuft, sicher in puncto Datenschutz ist und natürlich das Drumherum für den Spieler sicher ist. Trotzdem ist Pokern weiterhin nicht erwünscht, wozu jedoch zu sagen ist, dass an den Gewinnen niemand erkennen kann, wie diese zustande gekommen sind. In Zukunft sollen es mehr Casinos mit deutscher Regulierung geben, um finanzielle, datenschutztechnische und allgemeine Kontrolle zu ermöglichen, sodass auch ab 2021 ( sollte die Planung bis dahin wirklich umgesetzt sein ) das Glücksspiel ohnehin gestattet ist und nicht wie augenblicklich geduldet. 

Da das Merkur Casino beispielsweise eine Glücksspiellizenz aus Schleswig-Holstein hat, ist hier das Spielen problemlos möglich. Im Übrigen ist Merkur auch der Entwickler der vielen Spielhallenautomaten aus den 80er und 90er Jahren, welche mit hohen Auszahlungsquoten überzeugen konnten. Mal vorbeizuschauen und sich gesetzeskonform zu verhalten, das kann daher nicht schaden.

Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.